Der neue Kobo Glo HD im Vergleich mit dem Amazon Kindle Voyage

Das Duell zweier Spitzenprodukte

Es gibt viele Gründe, den Kobo eBook Reader zu wählen. Einer davon wurzelt bei vielen Menschen in der kundenseitigen Ablehnung einiger Geschäftspraktiken des Internetriesen Amazon. Abhilfe schafft ein Anbieter, der ein ebenso leistungsstarkes Lesegerät wie den Kindle Voyage anbietet. Doch ist der Kobo Glo HD mit seinem hochauflösenden Display von 300 dpi dem Kindle Voyage ebenbürtig oder gibt es weiterhin keinen konkurrenzfähigen eBook Reader? Diese Frage wollen wir in diesem Artikel klären.

Mit dem Kindle Voyage hat Amazon, dank einer starken Hardware, einem schicken Design und einem umfangreichen eBook Angebot, die Messlatte für Premium-Reader hochgesetzt. Dafür müssen Nutzer auch einen stolzen Preis von derzeit etwa 189 Euro zahlen.

Für 129 Euro gibt es den Kobo Glo HD mit einer gleichwertigen Hardwareausstattung. Neben dem Preis als Kaufkriterium ist der Glo HD sehr zu empfehlen, weil dieser eBook Reader das offene eBook-Format EPUB unterstützt und somit die gekauften eBooks auf allen Geräten gelesen werden können. Beim Kindle-Format AZW ist dies problematisch.

Testergebnisse im Überblick

In unserem Test überzeugten beide eBook Reader und erhielten die Bewertung "sehr gut". Umso interessanter ist die Frage, welcher der beiden Geräte das bessere Lesegerät ist.

Das Design im Vergleich

Der Kobo Glo HD besticht durch schlichte Eleganz. Das Gehäuse ist mit einem matten schwarzen Kunststoff überzogen. Am unteren Rand der Vorderseite wurde das Kobo-Logo ohne weitere Funktion in das Gehäuse integriert. Die Rückseite wurde mit einer strukturierten Gummibeschichtung versehen, so dass der eBook Reader angenehm und rutschfest in der Hand liegt. Hier findet man ebenfalls das Kobo-Logo wieder. Unser Eindruck ist, dass der Kobo Glo HD dank der strukturierten Gummibeschichtung etwas sicherer in der Hand liegt als der Kindle Voyage.

Mit dem optimalen Format (Höhe: 157 mm, Breite: 115 mm, Dicke: 9,2 mm) passt der Glo HD bequem in jede Hand- oder Jackentasche und ist selbst für Kinderhände problemlos zu halten. Zum Vergleich, der Kindle Voyage ist mit einer Höhe von 162 mm nur marginal größer und ca. 1 mm dünner. Das Gewicht von 180 g ist bei beiden Lesegeräten gleich.

An der Oberseite des Gehäuses befindet sich die Powertaste des Glo HD’s und an der Unterseite der Ladeanschluss via Micro USB sowie ein kleiner Reset-Schalter.

Das Touch-Display des Kindle Voyage ist glatt und kantenlos in den Reader eingelassen. Das ist nicht nur schick, sondern auch sehr angenehm beim Blättern. Das Display des Glo HD ist durch eine Kante vom Rahmen getrennt. Diese Kante stört beim Blättern über das Display, sobald der Finger mit dieser in Berührung kommt.

Ein hochauflösendes Display mit einer integrierten Beleuchtung

Der Glo HD hat, wie auch der Kindle Voyage, ein 6 Zoll E Ink Carta Display mit einer Auflösung von 1448 x 1072 Bildpunkten bzw. 300 ppi und ist derzeit einer der hochauflösendsten eBook Reader in Handel.

Dank der hohe Auflösung und den guten Kontrastwerten werden die Texte überaus scharf dargestellt. Dies fällt besonders auf, wenn man sich einen eBook Reader mit einer Auflösung von 1024 × 758 Bildpunkten daneben legt und das Schriftbild beider Displays vergleicht.

Stellt man das Schriftbild des Kobo Glo HD und des Kindle Voyage gegenüber, so liegt der Voyage wegen des etwas besseren Kontrastverhältnisses eine Nasenspitze vorn.

Von der integrierten Beleuchtung, die individuell über die Software regulierbar ist, waren wir in unserem Test sehr positiv angetan. Das Display wurde gleichmäßig ausgeleuchtet. Geringe Lichthöfe und Schatten können aufgrund der hohen Qualität insgesamt vernachlässigt werden.

Sowohl der Kindle Voyage als auch der Kobo Glo reagieren schnell auf Berührungen des Touchscreens und setzen flink die Anweisungen um. Im direkten Vergleich ist der Voyage z.B. beim Öffnen eines eBooks, blättern oder aber auch beim Sprung zur Startseite immer ein Tick schneller.

Hardware und Softwareausstattung

Der Glo HD hat einen 4 GB internen Speicher, auf dem unzählige eBooks gespeichert werden können. Da die Software auch Speicherplatz benötigt, bleiben dem Nutzer noch 3,1 GB übrig. Schade ist, dass in dieses Modell kein SD-Kartenslot integriert wurde und somit der Speicher mittels microSD-Karte nicht mehr erweitert werden kann. Bei Modellen wie z.B. dem Tolino Vision 2 oder PocketBook Aqua musste der SD-Kartenslot der Wasserdichtheit des eBook Readers weichen, was noch nachvollziehbar ist. Der Glo HD ist jedoch nicht wasserdicht. Zudem hat Kobo mit dem Modell Kobo Aura H2O bereits bewiesen, dass man auch in einem wasserdichten eBook Reader ein SD-Kartenslot einbauen kann. Aus diesem Grund ist die Entfernung des Slots nicht nachvollziehbar. Da aber viele andere eBook Reader, wie auch der direkte Konkurrent Kindle Voyage, keinen SD-Kartenslot zur Verfügung stellen, fällt das Fehlen des Slots nicht negativ ins Gewicht.

Beim Kobo Glo HD ist die Unterstützung mehrerer Dateiformate, unter anderem das EBUP-Format, positiv - ein klarer Vorteil gegenüber allen Amazon eBook Readern die auf das interne AZW-Format nutzen.

Mit 48 Schriftgrößen und 11 verschiedenen Schriftarten kann man seinen Glo HD individuell einrichten. Auch das Anpassen der Seitenränder ist möglich. Während des Lesens können Textpassagen markiert und Notizen gemacht werden. Und mit dem integrierten Wörterbuch kann man sich auch an fremdsprachige Literatur herantrauen. Neben vielen weiteren kleinen Features ist auch die Statistik über den Lesefortschritt und erhaltene Auszeichnungen für Leseerfolge eine gute Idee, da diese gerade für jüngere Nutzer ein Anreiz zum Lesen sein kann.

Ein Micro-USB-Kabel für den Glo HD ist im Lieferumfang enthalten, ein Netzteil für die Steckdose jedoch nicht. Aufgefüllt soll der Akku nach eigener Aussage des Herstellers Kobo zwei Monate halten. Sofern diese Aussage stimmt, hält der Akku zwei Wochen länger als beim Kindle Voyage.

Die Bestellung der eBooks erfordert natürlich eine gute Internetanbindung. Dies ist dank des integrierten WLAN-Moduls beim Glo HD und auch beim Voyage selbstverständlich. Bei der Reichweite des WLANs ist bei beiden Geräten kein Unterschied festzustellen.

Neue Innovationen, wie z.B. der Lichtsensor für die automatische Regulierung der Helligkeit oder Drucksensoren zum schnelleren Umblättern, mit dem der Kindle Voyage bei seinem Verkaufsstart überraschte, fehlen beim Glo HD.

EBooks kaufen im eigenen Shop

Mit dem Kobo Glo HD kann der Leser über den integrierten Shop auf vier Millionen eBooks zugreifen und sich die gewünschte Lektüre in wenigen Schritten auf den eBook Reader laden. Das Angebot bei Amazon ist ebenfalls riesig. Neben den aktuellen Titeln namhafter Schriftsteller und Verlage bietet Amazon auch umfassende Lektüre aus dem Direct Publishing, ein Online-Angebot, bei dem Autoren ihre Werke verlagsunabhängig veröffentlichen können.

Vergleich des Kobo Glo HD mit dem Amazon Kindle Voyage

Beide eBook Reader sind Top-Geräte und überzeugten in unserem Test nicht nur mit dem hochauflösenden Display, sondern auch mit einer ergonomisch ausgereiften Menüsteuerung. Dennoch ist der Kindle Voyage optisch schöner und punktet mit technischer Raffinesse für unbeschwertes Lesen. Der Kobo Glo konzentriert sich auf die altbewährte Steuerung und hinkt dem Kindle Voyage somit etwas hinterher. Bezieht man den Preis beim Vergleich beider eBook Reader mit ein, so holt er den Rückstand etwas auf aber für ein Gleichziehen reicht es dennoch nicht. Zieht man ein Fazit, ist der Kobo Glo HD ein sehr guter eBook Reader, den wir mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Möchte man jedoch den aktuell besten eBook Reader in den Händen halten, so ist der Kindle Voyage die bessere Wahl.

Technischer Vergleich des Kobo Glo HD und des Amazon Kindle Voyage abgebildet.

Hinweis: Auf den Abbildungen ist links der Kobo Glo HD und rechts der Kindle Voyage abgebildet.

Kategorie: Allgemein, eBook Reader Vergleich, Kobo Glo HD, Amazon Kindle Voyage
Datum: 10.07.2015