Verwandte Themen
Amazon Kindle Voyage im Test

Der Kindle Voyage – aus Liebe zum Lesen

Auch wenn sich die Art und Weise weiterentwickelt hat, wie wir Bücher lesen, so geben uns Bücher doch früher wie heute ein ganz besonderes Gefühl: Sie ermöglichen es uns, in andere Welten einzutauchen, fantastische Abenteuer zu erleben, von vergangenen Geschichten zu erfahren oder spannende Kriminalfälle zu genießen. Wenn auch die Bücher an sich ähnlich wie vor Jahrzehnten sind, so verlassen sich immer mehr Leser auf die neusten Technikerrungenschaften und lesen zum Beispiel am Kindle. Dessen neueste Generation hört auf den Namen „Voyage“ und soll das Lesegefühl nicht nur verbessern, sondern auf eine ganz neue Stufe heben. Natürlich haben wir den neuen eBook Reader auf Herz und Nieren getestet und verraten in unserem Testbericht, ob das Lesen tatsächlich noch mehr Spaß macht.

Der erste Eindruck zum Kindle Voyage – Verpackung, Verarbeitung und Design

Der Kindle Voyage mit der Verpackung.Die Verpackung ist recht spartanisch geraten, denn der neue Kindle Voyage steckt in einer festen Pappkarton-Schachtel, die von einer Papphülle ummantelt wird, auf der ein Bild vom eBook Reader auf der Vorderseite sowie einige Eigenschaften des Gerätes auf der Rückseite abgebildet wurden. Öffnet man die Verpackung, so sieht man sofort den Reader und kann ihn aus der Verpackung nehmen. Direkt unter ihm befindet sich ein USB-Kabel, mit dem man das Gerät an einen PC anschließen kann, um es aufzuladen. Laut Herstellerangaben ist der Akku nach drei Stunden komplett gefüllt. Ein Netzstecker ist nicht im Lieferumfang enthalten und muss bei Bedarf nachgekauft werden. Ebenfalls im Paket enthalten ist ein Zettel, der die „Terms of Use“ enthält und darüber hinaus die ersten Schritte zur Nutzung des Kindles erklärt. Ein komplettes Nutzerhandbuch ist auf dem Gerät vorinstalliert worden.

Amazon-Logo auf der Rückseite des Kindle Voyage.Optisch gesehen erinnert der Voyage sehr stark an den Kindle Paperwhite: Auf der Rückseite ist das Amazon-Logo zu sehen, während die Vorderseite sehr übersichtlich gehalten wurde. So ist das Kindle-Logo an der unteren Seite zu finden, an der linken und rechten Seite wurden zur Bedienung jeweils ein Punkt sowie eine vertikale Linie aufgezeichnet. Die verwendeten Materialien wirken qualitativ hochwertig und sind hervorragend verarbeitet worden. Das beginnt bereits mit der aus stabilem gummiartigen Kunststoff bestehenden Beschichtung, die sich sehr angenehm in den Händen anfühlt und auch nach vielen Stunden der Nutzung keinerlei Probleme bereitet. Zum zusätzlichen Komfort wurden die Ecken abgerundet, sodass keinerlei Gefahren auftreten können. Auf der Rückseite ist der Ein-/Ausschalter zu finden, der so groß ist, dass man ihn einfach finden kann, selbst wenn man das Gerät nicht umdreht. Das sorgt für zusätzlichen Komfort bei der Bedienung.

Kindle Voyage mit dem besten Display aller Zeiten – die Technik

Hochauflösendes 6-Zoll-Display mit integrierter Beleuchtung.Das Wichtigste ist natürlich das 6-Zoll-Display aus kratzfestem, chemisch gehärtetem Glas, das wirklich hervorragend gelungen ist. Es nutzt die Carta ePaper-Technologie und verwendet ein integriertes, selbstregulierendes Licht. Es können 16 verschiedene Graustufen angezeigt werden, die im Display mit 300 ppi dargestellt sind. Dadurch lässt sich eine besonders scharfe Darstellung garantieren, die echt gut aussieht und perfekt zum Lesen ist – selbst nach vielen Stunden mit dem Gerät sind die Augen nicht mehr ermüdet, als sie es bei Papierversionen von Büchern wären. Wie auch das Vorgängermodell, der Paperwhite, ist der Voyage mit einem 1 GHz Prozessor ausgestattet. Der Arbeitsspeicher wurde von 256 MB auf 512 MB erhöht. Die Kombination aus leistungsstarkem Prozessor und großen Arbeitsspeicher gibt dem eBook Reader in jeder Lebenslage genügend Schub. Mit einem Gewicht von 180 Gramm (188 Gramm in der 3G-Version) besitzt der Kindle Voyage darüber hinaus eine sehr angenehme Schwere. Wer die 3G-Version des Gerätes besitzt, kann mit dem eBook Reader überall ins Internet gehen und sich die Bücher beschaffen. Ansonsten ist eine WLAN-Funktion vorhanden, die dafür sorgt, dass man das Gerät niemals an einen PC anschließen muss. Stattdessen kann man bequem kabellos das heimische Internet oder diverse WLAN-Spots nutzen. Für ordentlich Platz sorgt der interne 4 Gigabyte große Speicher, mit dem man tausende Bücher auf dem Gerät sichern kann. Damit ist der Speicher doppelt so groß wie der des Kindle Paperwhite. Neben dem Kindle-Bücherformat 8 (AZW3) sowie dem normalen Kindle-Format (AZW) unterstützt der Reader außerdem gängige Bücher- und Textdateien wie PDF und TXT, aber auch Bilddateien wie JPEG, GIF und PNG.

Bis ins Detail geplant – die Bedienung

Der Kindle Voyage mit funktionaler Schutzhülle.Wenn man den Kindle Voyage zum ersten Mal startet, so wird man direkt mit einem integrierten Tutorial überrascht. In diesem lernt man Schritt für Schritt die genaue Bedienung des Gerätes und kann am Ende nicht nur Bücher aus dem Amazon-Store herunterladen, sondern weiß auch, wie man zum Beispiel Kommentare in den Büchern hinterlässt oder nach gewissen unbekannten Wörtern sucht. Das alles funktioniert recht unkompliziert und meistens über einen Druck auf das Display. Auch das Lesen selbst ist absolut intuitiv: Im Grundbildschirm hat man eine Auswahl zwischen den bereits vorhanden heruntergeladenen Büchern und kann per Druck auf das Display eines davon auswählen. Blättern kann man wie gewohnt, indem man am Rand des Display die nächste beziehungsweise vorherige Seite wählt. Möchte man während des Lesens zurück in den Startbildschirm, so kann man einfach eine Leiste am oberen Rand des Bildschirmes öffnen. Dort kann man auch direkt zu Seiten, Notizen oder Inhalten im Buch springen. Ebenfalls sehr nett: In der linken unteren Ecke wird angezeigt, wie viel Prozent des Buches man bereits gelesen hat und auf welcher Seite man sich befindet. Darüber hinaus analysiert der Kindle die eigene Lesegeschwindigkeit und kann dadurch festlegen, wie viel Minuten man für das aktuelle Kapitel braucht und wie lange man noch bis zum Ende des Buches lesen muss.

Für einen zusätzlichen Komfort beim Lesen wurde außerdem die neue PagePress-Funktion entwickelt. Dort kommen die bereits erwähnten Punkte und Linien zum Einsatz, die sich an den Seiten neben dem Display befinden. Durch einen Druck auf diese Sensoren kann man ebenfalls einfach umblättern und bekommt zudem eine kleine fühlbare Rückmeldung in Form einer kleinen Vibration an dem Finger. Dadurch kann man die Finger einfach am Rand liegen lassen und muss nicht immer auf das Display drücken.

Fazit des Amazon Kindle Voyage Test

Am besten ist der neue Kindle Voyage als konsequente Weiterentwicklung des Kindle Paperwhite zu beschreiben: Das Display wurde weiter verbessert, der Speicher verdoppelt und die Bedienung noch komfortabler gestaltet. Er eignet sich perfekt für den Einsatz unterwegs, am Strand oder in den eigenen vier Wänden und kann vor allem dank der WLAN-Funktion und dem 3G überall auf neue Bücher via Amazon-Shop zugreifen. Alle Stärken des Vorgängers wurden beibehalten und um einige sinnvolle Ideen verbessert. Die Look-Up-Funktion ist auch weiterhin perfekt geeignet, um unbekannte Begriffe schnell klären zu können und die vielen Features beim Lesen sorgen dafür, dass man die gleichen Möglichkeiten wie bei den Papierversionen von Büchern hat – nur eben mit vielen zusätzlichen Optionen. Den neuen Kindle Voyage können wir uneingeschränkt empfehlen und jedem ans Herz legen, der auf der Suche nach einem wirklich guten eBook Reader ist.

Weitere Detailinformationen:

Amazon Kindle Voyage im Detail
Amazon Kindle Voyage 3G im Detail
Amazon Kindle Voyage bestellen
Amazon Kindle Voyage 3G bestellen

Kategorie: Testbericht, Amazon, Kindle Voyage, Kindle Voyage 3G
Datum: 14.12.2014